43. Reiterfest 09.09.2018

Guttenthau. (hai) Akrobatisch – rassig – rockig – rasant – heiß. Mit einem bunten Marathonprogramm begeisterte der Reitclub am Kulm bei seinem 43. Reiterfest einmal mehr einen ganzen Nachmittag sein Publikum.

Dies umso mehr, als sich die Vorführungen als Programmpunkte der Extraklasse erweisen sollten. Verpackt in eigens kreierten Choreographien und unterlegt mit klassischer und rockiger Musik war von der Damen-, Jugend- und Springquadrille über dem Springen und der Voltigierakrobatik bis zu einer Kinderreitstunde, dem Dressur-Solo und der Langzügelvorführung alles dabei. Miriam Williams führt dazu zum achten Mal mit hochinteressanten Hintergrundinformationen rund um Reiter und Pferde gekonnt durch das Programm. Michael Hertel sorgte für besten Sound. Vier Stunden lang reihte sich ein Highlight der Extraklasse nach dem anderen aneinander. Natürlich auch zur Freude des großen Publikums mit den Bürgermeistern Manfred Porsch und Dr. Wolfgang Hübner an der Spitze, die sich rund um den Reitparcour auf dem Gelände des RCK vom Showprogramm fesseln ließen. Da war die Pause eine willkommene Gelegenheit, sich an dem reichhaltigen Kuchen- und Kaffeeangebot im Sonnentempel zu bedienen. Denn keiner wollte auch nur ansatzweise etwas von dem abwechslungsreichen Auftritten aller Alters- und Leistungsgruppen versäumen. Für die ganz Kleinen war in den Pausen Ponyführen und Glitzertattoos von Angela Raps mit Cousine Katharina Baumann in verschiedenen Farben angesagt. Im Reithallenanbau hatte Silke Hertel für einen Basteltisch mit Glückshufeisen zum Dekorieren, Window Color und Malsachen gesorgt. Ausverkauft konnte Ralf Wiliams bei der Tombola vermelden, bei der es einen Crosstrainer und ein Wochenende mit einem E-Auto zu gewinnen gab.

Traditionsgemäß wurde der Nachmittag mit der Standarte des Reitvereins (Christina Neubing) und der Begrüßung durch Vorsitzende Renate Schupfner eröffnet. Das Einreiten der Vereins-und Reitschulpferde mit klassischen Hufschlagfiguren und verschiedene Richtungswechsel durch Reitschülerinnen und Vereinsmitgliedern gab schon mal einen Vorgeschmack, auf was sich Publikum freuen durfte. Dann ging es Schlag auf Schlag: rund 50 Pferdefreaks zogen auf den Rücken der Vierbeiner als Panzerknacker und Feuerteufel, als Liebende Herzen, und Guttenthauer Hofreitschule, beim Kampf der Titanen und bei der Überraschungsnummer “Ü-Ei” alle Register Ihres Könnens.

Übungsleiterin Sarah Deubzer demonstrierte mit ihrer Riding School Lesson eine Gruppenreitstunde, in der verschiedene Gangarten, Arbeitstempi und Richtungswechsel eingeübt werden. Ein echter Reitgenuss war dann die “Freiheitsdressur” von Maria Meyer aus Höflas. Bei dieser aus der Zirkuswelt stammenden besonderen Form der Dressur erfolgt das Training des Trainers vom Boden aus mit Handzeichen und Stimme. BeimVerbeugen, Knien, Sitzen, Liegen und dem Plié sowie den Schrittarten Piaffe, Passage und Spanischer Schritt erwiesen sich Pferd und Pferdebesitzerin als eingespieltes Team. Ebenso bewiesen dies Silke Hertel mit Ramino und Angela Raps mit Lui beim Aufmarschieren, bei den Schlangenlinien und bei der Galopparbeit des Pas de deux (Tanz zu zweit). Unter dem Programmtitel Spanish Eyes demonstrierten sie das Arbeiten mit zwei Pferden am Langzügel. Diese Arbeitsform, so Leiterin Uschi Geusser wird bei älteren Pferde eingesetzt, die nicht mehr voll belastbar sind. Oder auch bei Pferden nach einer längeren Krankheitsphase, um sie langsam wieder an die Arbeit zu gewöhnen oder auf den Fahrsport vorzubereiten. Der Reiter geht dabei zu Fuß an der Hinterhand des Pferdes, die Hilfengebung erfolgt durch Zügel, Gerte, Stimme und vor allem Körpersprache. Eine beeindruckende Symbiose aus Reiten lernen sowie Outfit und Show wurde geboten von den ABC-Schützen. Die Drei- bis Sechsjährigen des Reitclubs zeigten, was sie so alles jeden Dienstag im Kurs Gesundheitsreitsport für Kinder von Silke Hertel, Christina Neubing, Angela Raps und Rebecca Danzer spielerisch zum Umgang mit dem Pferd lernen. Der Schwerpunkt der Arbeit, so Hertel am Rande, liege dabei in der Koordination von Bewegungen am Pferd und mit dem Pferd. “Und um im Laufe der Zeit einen angstfreien und losgelassenen Reitersitz in allen Gangarten zu entwickeln.” Die diesjährigen ABC-Schützlinge Frieda und Tina , Elisabeth, Anna und Pau, Pia, Milena, Viviane und Janine demonstrierten dann auch eindrucksvoll in einer Ponyreitstunde mit den Pferden Ramino, Primel und Chipsy, was sie mit viel Spiel und Spaß, aber auch durch das Reiten an der Longe gelernt haben. Da wurde an der Tafel gerechnet, ein koordinativer Tanz aufgeführt, Namen in die Luft geschrieben, Trab und Gallopp gezeigt, bei Zielübungen versucht, mit Gegenständen in eine Schultüte zu treffen. Das Publikum staunte dabei nicht schlecht, dass es auch schlaue Pferde gibt. Den Ramino bewies, dass er rechnen kann. In die Welt der Quadrillienreiterei entführte die Damenquadrille unter Leitung unter Leitung von Christina Neubing. Angeführt von Nicole Prechtl auf Ramino hatten Juliana Schertel, Julia Zeitler, Eva Lohner, Eva-Maria Emmerig, Marina Regner Laura Riedl und Rebecca Danzer in diesem Jahr vier Pferde dabei, die noch nie vorher in einer Quadrillie gelaufen sind und überhaupt das erste Mal am Reiterfest mitwirkten. Die jungen Damen widmeten ihre Vorführung dabei auch allen Pferdebesitzern, die dankenswerterweise ihre Pferde für die Damenquadrille zur Verfügung stellten, um die eigenen Schulpferde zu entlasten. Als Fliegendes Quartett präsentierten Karin Tryce, Anna Leypold, Mirjam Kahl und Laura Riedel auf Crimi, Caesar, Fleck und Hoppy einen Ausschnitt aus dem Springtraining. Unter Leitung von Vanessa Ströhlein wurde von Sprung zu Sprung die Latte höher gelegt. Zum Schluß wurde es dann noch einmal so richtig spannend: Beim Kampf der Titanen unter Leitung von Vanessa Ströhlein traten auf einem kleinen Hindernisparcour vier Teams aus Reiter, Pferd und einem Läufer gegeneinander an.